Herzlich willkommen beim Sportverein Eschbach 1967

Spannung bis zum Schluss beim ersten Heimkampf der 2. Bundesliga

Gegen den Tabellenführer Hallbergmoos konnte die Eschbacher Staffel den Kampf lange offen halten. Nach 7 Kämpfen stand es 9 : 9 und auch im letzten Kampf wäre noch ein Unentschieden möglich gewesen.

Nick Scherer siegt

 

Nick Scherer lag in der Klasse bis 57 kg gegen den starken Rene Winter zunächst in Rückstand, drehte jedoch in der zweiten Runde auf, gewann unter großem Jubel 7 : 4 und zwei Mannschaftspunkte.

Andi Benitz unterlag gegen den Ungarn Zsolt Török nach 2.34 Minuten durch technische Überlegenheit des Gegners.

Laurentiu Macarei - Storus, schon in Westendorf bester Ringer, lieferte gegen Ecevit Kilic wieder einen begeisternden Kampf und siegte bereits in der ersten Runde überlegen mit 17 : 2 Punkten.

Im Schwergewicht hatte Aylin Kudret Timofei Xenidis zum Gegner, von dem er sich leider in der 2. Runde überraschen ließ und 6 : 10 unterlag. Einen ausgeglichenen Kampf lieferten Edi Semke und Thomas Kopp, beide neutralisierten sich und der Gast aus Hallbergmoos kam zu einem glücklichen 2 : 1 Sieg. Mit Laimutis Adomaitis hatte Julian Steinbach einen starken Gegner, dem er trotz großer Gegenwehr mit 4 : 9 nach Punkten unterlag.

Nasko Georgiev, Neuzugang aus Bulgarien, zeigte einen starken Kampf gegen den kräftigen Manuel Striedel. Er wurde umjubelter 14 : 4 Sieger.

Nach 7 Kämpfen stand es also 9 : 9. Nachdem Manuel Läufer und Steffen Blum gegen Ergün Aydin und Andreas Walter jeweils knapp nach Punkten unterlegen waren, war der letzte Kampf entscheidend. Doch Mario Läufer hatte mit Michael Prill einen starken Gegner, unterlag 1 : 4 und konnte die 9 : 15 Niederlage gegen Hallbergmoos nicht verhindern.

30 : 5, überzeugend gegen Hofstetten II

Die Reservestaffel überzeugte in ihrem ersten Heimkampf. Zunächst gewann Fabio Di Feo gegen Elias Allgaier 8 : 2, dann siegte Christian Uetz gegen Felix Lupfer technisch überlegen. Der neue Jugendtrainer Marcin Antosiuk siegte technisch überlegen gegen Claudio Wernet.

Daniel Faller, der aus beruflichen Gründen mehrere Jahre in Württemberg gekämpft hatte, lieferte einen begeisternden Kampf mit Schultersieg nach 46 Sekunden. Noch schneller ging es mit Timo Schweizer. Nach nur 9 Sekunden schulterte er David Lupfer. Felix Faller gewann schon nach 1 :46 technisch überlegen, bevor Timothy Dinser dem starken Dominik Wölfle unterlag.

Nach Schultersiegen von Stefan Scherer gegen Adrian Joos und von Aaron Faller gegen David Fehrenbacher gab nur noch Daniel Birkenmeier beim 6 : 6 gegen Jan Allgaier unglücklich einen Punkt ab.

11.09.2016/Christoph Graf