Herzlich willkommen beim Sportverein Eschbach 1967

Die Sporthalle in Eschbach wird zum Hexenkessel

Ein Kampfabend der den Ringerfans sicher noch nachhaltig in Erinnerung bleiben wird.

 

War die Atmosphäre in der Halle bei den Jugendkämpfen noch recht gelassen, steigerte sich dann im Vorkampf zwischen den Mannschaften Eschbach II : Germania 1885 Freiburg, die Stimmung fast auf den Siedepunkt.

 

Gerade die ganz jungen Athleten aus Eschbach wuchsen über sich hinaus und unter den frenetischen Anfeuerungen der Zuschauer konnten sie ihre Kämpfe in den entscheidend Phasen für die Eschbacher Mannschaft siegreich gestalten.

Nick Scherer (55 kg, fr. / 15 Jahre) errang ein 3 :1 gegen den zuvor stark eingeschätzten
Ivan Drobny und bleibt somit in der Liga weiter ungeschlagen.

Der zuvor noch bei der Jugend eingesetzte Tom Ketterer (60 kg, gr. röm. / 14 Jahre), zeigte eine schier unglaubliche Energieleistung und besiegte seinen körperlich starken aber konditionell unterlegenen Gegner Steven Wettlin, technisch überhöht und holte 4 Punkte für das Mannschaftskonto. Auch der Eschbacher Coach Seghei Lungu (66 kg / fr.) stellte sich in den Dienst der Truppe und wollte dem nicht nachstehen. So besiegt er Bruno Asoro ebenfalls technisch überhöht und sicherte so der Mannschaft ebenso 4 Punkte. Ein weiterer Jugendringer, Florian Läufer (66 gr. röm. / 14 Jahre) war schon zuvor für die Jugend auf der Matte, wuchs über sich hinaus und begeisterte die einheimischen Zuschauer mit einer taktisch und technisch tollen Kampfführung. Er besiegte seinen kräftemäßig überlegenen Gegner Andreas Hug nach Punkten und holte ein 3 : 1 für die Mannschaft. Aron Faller (74 kg fr.) wurde vom Trainer hervorragend auf seinen Gegner eingestellt, zeigte sich hoch konzentriert gegen Stefan Lefrank, beisiegte diesen mit 13 : 5, das waren weitere drei Punkte für die Mannschaft. Den Schusspunkt zum nicht für möglich gehaltenen 20 : 20 setzte Daniel Birkenmeier (74 kg gr. röm.). Im mit Haken und Ösen geführten Duell mit Kai Sachs, behielte er am Ende mit 3 :1, die Oberhand. So kam es am Ende zum unerwarteten Unentschieden.

Wer jetzt glaubte diese Stimmung ist nicht mehr zu toppen, der irrte. In der Verbandsliga kam es zum Kräftevergleich der beiden ungeschlagenen Teams aus Triberg und Eschbach.

Im ersten Mattengefecht zeigte Tim Scherer (55 kg fr.), warum er bisher in dieser Liga noch ungeschlagen ist. Er beherrschte seinen Kontrahenten Lukas Springmann nach belieben und siegte technisch überhöht mit 11 Punkten Differenz. Andy Benitz (120 kg gr. röm.) eröffnete sein Kampf engagiert, konnte aber die Schulterniederlage nicht verhindern. Der bisher beste Punktesammler für die Eschbacher Truppe, Laurentiu Macarei – Storus (60 kg gr. röm.)unterstrich erneut seine Vormachtstellung in dieser Gewichtskasse. Christian Allgaier war in allen Belangen unterlegen und musste sich nach 1 min 22 sec. technisch überhöht geschlagen geben. Eduard Frick ( 96 kg fr.) bekam es mit dem auch in der ersten Liga schon eingesetzten Kai Rotter zu tun. In einer technisch wie taktischen Meisterleistung, sicherte er der Mannschaft 2 : 1 Punkte. Im letzten Kampf vor der Pause, stellte sich Timo Schweizer (66 kg fr.) mutig dem Spitzenringer Robert Miuti, hatte aber am Ende mit 0 : 11 Punkten das Nachsehen. Die Mannschaften gingen so mit einem Punktestand von 10 : 9 für Eschbach in die Pause.

Die Zweite Halbzeit wurde von Felix Faller (84 kg gr. röm.) eröffnet. Im harten Gefecht mit Patrick Becker , verlor er nur knapp, holte aber einen sehr wichtigen Punkt für die Mannschaftswertung. Tariel Shavadze (66 kg gr. röm.) musste all sein Können und seine Erfahrung aufbieten, um sich gegen Dorian Becker mit 12 : 5 Punkten zu behaupten. Vor einer sehr schweren Aufgabe stand auch Stefan Scherer (84 kg fr.), er musste den erkrankten Manuel Läufer in dieser Gewichtsklasse ersetzten und hatte es mit Joscha Gantert zu tun, der mit 4 Mannschaftspunkte für die Triberger Staffel eingeplant war. Stefan brachte seine gesamten Energiereserven auf und ließ nur ein 1 : 9 zu. Dies bedeutete für die Teamwertung 1 : 3 Punkte. Auf der Beamerwand stand jetzt der Zwischenstand 15 : 15.

Johannes Scherer (74 kg fr.) musste gegen Deutschen Jugendmeister Marius Weiss antreten. Keine leichte Aufgabe für ihn, aber er setzte seinem Gegner mächtig zu und begleitet durch die Anfeuerung der Zuschauer überließ er dem Triberger nur 2 : 7 Ergebnis, was wieder nur ein 1 : 3 für Triberg zur Folge hatte. Jetzt war Triberg mit 18 : 16 in Führung gegangen. So ist es in der Hand von Mario Läufer (74 kg gr. röm.) im letzten Mattenvergleich des Abends, was am Ende auf der Ergebnistafel zu lesen ist. Der junge, begabte und vielseitige Eschbacher Mattenfuchs wusste genau was die Stunde geschlagen hatte und holte unter dem furiosen Applaus der Eschbacher Anhänger gegen den starken Pascal Becker die nötigen technische 5 Punkte, diese Differenz bedeutete eine 3 : 0 Wertung für die Mannschaft. Also stand am Ende ein Ergebnis von 19 : 18 auf der Tafel.

Ein über die Maßen gelungener Kampfabend, wurde etwas getrübt vom unsportlichen Verhalten eines hier nicht genannten Triberger Ringers. Dennoch waren die sportlichen Leistungen auf der Matte eine echte Werbung für das weiterhin olympische Ringen.

Die Eschbacher bleiben somit an der Tabellenspitze in der Verbandsliga Südbaden und freuen sich auf die kommenden sportlichen Aufgaben.

- Bericht von Matthias Martin

Ergebnisse in der Liga-Datenbank: 1. Mannschaft, 2. Mannschaft, Jugend gegen WKG Weitenau Wieslet, Jugend gegen RG Lahr