Herzlich willkommen beim Sportverein Eschbach 1967

Trotz personellen Umstellungen erfolgreicher Vorrundenabschluss

Durch die beruflich und familiär nicht abkömmlichen Ringer Edi Frick und Stephane Marczinski, mussten einige Umstellung vorgenommen werden. So wurde Manuel Läufer wieder eine Klasse nach oben geschoben und dafür rückte der frischgebackene 3. der Studenten Europameisterschaft Philip Müller neu in die Mannschaft und sollte so die Klasse bis 86 kg fr. besetzen.

Tim und Nick zum 18. Geburtstag

 

Zu den Kämpfen:

57kg fr. blieb aus Eschbacher Sicht unbesetzt, so wurde Svetlin Shinov Sieger ohne Gegner.
Im Schwergewicht bekam es Andy Benitz (130 kg gr. röm.) mit dem 129,0 kg Mann Michael Butzer zu tun. Ungeachtet des Gewichtes, zog Benitz einen blitzsauberen Schulterschwung und legte mit dieser Technik Butzer auf beide Schultern.
Bis 61 kg gr. röm. durfte Nick Scherer wieder in seiner gewohnten Stilart antreten. Benny Vogt war gegen seinen Kampfes – und Siegeswillen machtlos und musste sich technisch überhöht mit 17:0 Punkten zum Anfang der zweiten Runde geschlagen geben.
Pascal Ruh zeigte gegen Manuel Läufer (98 kg fr.) keine Gegenwehr und ließ sich gleich in der ersten Aktion schultern.
Vor der Pause wollte Eduard Semke (66 kg fr.) die erlittene Niederlage vom vergangenen Wochenende vergessen machen und drehte gegen Stefan Kilchling voll auf. Mit vielen schönen Freistilaktionen schickte er seinen Gegner technisch überlegen mit 15:0 Punkten vorzeitig zurück in die Ecke. So stand es zur Pause schon 16:4 für den Gastgeber.
Julian Steinbach stellte erneut unter Beweis, dass er in dieser Runde zu den Besten seiner Klasse zählt. Bis 86 kg gr. röm. hatte Wolfgang Gruber wenig bis keine Möglichkeiten gegen den bärenstarken Steinbach und musste nach 2 ½ durch einen Kopfhüftschwung auf die Bretter.
Zu einem Duell auf höchstem Griechisch – Römisch Niveau kam es in der Klasse bis 66 kg. Hier kam der Eschbacher Aurelian Leciu in der ersten Runde mit 6:0 fast unter die Räder. In der zweiten Runde packte Aurelian aber alles an Erfahrung und Technik aus und siegte am Ende knapp aber verdient mit 7:6 Punkten.
In der Freistilklasse bis 86 kg wurde erstmalig Philip Müller eingesetzt. Leider nahm sein Debüt letztlich einen sehr unglücklichen Verlauf. Bei einer Aktion in der Bodenlage hat er sich schwer am Ellenbogengelenk verletzt und musste so gegen Hojjatollah Khajevand Sarivi vorzeitig aufgeben. Alle wünschen Philipp, der sich mutig seinem starken Gegner in den Weg stellen wollte, eine baldige Genesung.
Steffen Blum bis 75 kg fr. ging leicht angeschlagen auf die Matte und war froh, dass er schon nach 2 ½ Minuten seine Mattenarbeit gegen den körperlich unterlegenen Denis Würger technisch überhöht erledigt hatte.
Bis 75 kg gr. röm. startete Mario Läufer sehr engagiert in die Begegnung, war der aktivere Ringer, wurde aber vom geschickt agierenden Manuel Kingani mehrfach gekontert. Nicht nur durch die verlorenen Kontaktlinsen, verlor Mario seine ringerische Linie. Nach gut 4 ½ Minuten überlies er dem Gästeringer den Schultersieg, was aber für den Mannschaftserfolg unerheblich war.

In der Pause gratulierte der Vorstand den Scherer – Zwillingen vom Vorstand zum 18. Geburtstag. Die gesamte Zuschauerschar schloss sich mit großem Applaus, dem Glückwünschen an.

MM / 25.10.2015

Bericht Heimkampf vs. WKG Weitenau Wieslet / 24.10.2015

Trotz personellen Umstellungen erfolgreicher Vorrundenabschluss

Durch die beruflich und familiär nicht abkömmlichen Ringer Edi Frick und Stephane Marczinski, mussten einige Umstellung vorgenommen werden. So wurde Manuel Läufer wieder eine Klasse nach oben geschoben und dafür neu in die Mannschaft rückte der frischgebackene 3. der Studenten Europameisterschaft Philip Müller neu in die Mannschaft und sollte so die Klasse bis 86 kg fr. besetzen.

Zu den Kämpfen:

57kg fr., blieb aus Eschbacher Sicht unbesetzt, so wurde Svetlin Shinov Sieger ohne Gegner.
Im Schwergewicht bekam es Andy Benitz (130 kg gr. röm.) mit dem 129,0 kg Mann Michael Butzer zu tun. Ungeachtet des Gewichtes, zog Benitz einen blitzsauberen Schulterschwung und legte mit dieser Technik Butzer auf beide Schultern.
Bis 61 kg gr. röm. durfte Nick Scherer wieder in seiner gewohnten Stilart antreten. Benny Vogt war gegen seinen Kampfes – und Siegeswillen machtlos und musste sich technisch überhöht mit 17:0, Punkten zum Anfang der zweiten Runde geschlagen geben.
Pascal Ruh zeigte gegen Manuel Läufer (98 kg fr.) keine Gegenwehr und ließ sich gleich in der ersten Aktion schultern.
Vor der Pause wollte Eduard Semke (66 kg fr.) die erlittene Niederlage vom vergangenen Wochenende vergessen machen und drehte gegen Stefan Kilchling voll auf. Mit vielen schönen Freistilaktionen schickte er seinen Gegner technisch überlegen mit 15:0 Punkten vorzeitig zurück in die Ecke. So stand es zur Pause schon 16:4 für den Gastgeber.
Julian Steinbach stellte erneut unter Beweis, dass er in dieser Runde zu den Besten seiner Klasse zählt. Bis 86 kg gr. röm. hatte Wolfgang Gruber wenig bis keine Möglichkeiten gegen den bärenstarken Steinbach und musste nach 2 ½ durch einen Kopfhüftschwung auf die Bretter.
Zu einem Duell auf höchstem Griechisch – römisch Niveau kam es in der Klasse bis 66 kg. Hier kam der Eschbacher Aurelian Leciu in der ersten Runde mit 6:0 fast und die Räder. In der zweiten Runde packte Aurelian aber alles an Erfahrung und Technik aus und siegte am Ende knapp aber verdient mit 7:6 Punkten.

In der Freistilklasse bis 86 kg wurde erstmalig Philip Müller eingesetzt. Leider nahm sein Debüt letztlich einen sehr unglücklichen Verlauf. Bei einer Aktion in der Bodenlage hat er sich schwer am Ellenbogengelenk verletzt und musste so gegen Hojjatollah Khajevand Sarivi vorzeitig aufgeben. Alle wünschen Philipp, der sich mutig seinem starken Gegner in den Weg stellen wollte, eine baldige Genesung.
Steffen Blum bis 75 kg fr. ging leicht angeschlagen auf die Matte und war froh, dass er schon nach 2 ½ Minuten, seine Mattenarbeit gegen den körperlich unterlegenen Denis Würger, technisch überhöht, erledigt hatte.
Bis 75 kg gr. röm. startete Mario Läufer sehr engagiert in die Begegnung, war der aktivere Ringer, wurde aber vom geschickt agierenden Manuel Kingani mehrfach gekontert. Nicht nur durch die verlorenen Kontaktlinsen, verlor Mario seine ringerische Linie. Nach gut 4 ½ Minuten überlies er dem Gästeringer den Schultersieg, was aber für den Mannschaftserfolg unerheblich war.

In der Pause gab wurde vom Vorstand den Scherer – Zwillingen vom Vorstand zum 18. Geburtstag gratuliert. Die gesamte Zuschauerschar schloss sich mit großem Applaus, dem Glückwünschen an.

MM / 25.10.2015