Herzlich willkommen beim Sportverein Eschbach 1967

Heimstärke erneut unter Beweis gestellt

Die Eschbacher Ringer erledigen die Hausaufgaben mit Bravour und beißen sich an der Tabellenspitze fest. Leider lassen die direkten Verfolger gewollt oder ungewollt, das ist die Frage, Federn. So verliert der bisherige Tabellenzweite Fachsenfeld-Dewangen, gegen den Abstiegskandidaten aus Kirrlach, zu Hause haushoch. Hier kommen für den Betrachter echte Zweifel auf, was für unseren Sport sicher nicht zuträglich ist.
Auf die Verantwortlichen der Dreisamringer kommen jetzt kaum zu lösende Aufgaben zu. Als Aufsteiger wollte man sich in der Regionalliga einen gesicherten Mittelfeldplatz sichern. Das nun so zu diskutierende Thema, Aufstieg in die Zweite Bundesliga, liegt zum Einen an der sich nun abzeichnenden Konstellation, dass kein anderer Verein tatsächlich aufsteigen will und zum Anderen an der sportlichen Einstellung der Ringer aus dem Dreisamtal. Man darf gespannt sein, wo der Weg am Ende hinführt.

 

Zu den Kämpfen im Einzelnen:
Weiter in bestechender Form zeigt sich Nick Scherer in der Klasse bis 57 kg gr. röm. Sein Gegner Tom Blum war gegen ihn auf verlorenem Posten. Nach nur 47 Sekunden musste dieser die technische Überlegenheit mit 16:0 Punkten hinnehmen.
Für Manuel Läufer hielt die Gegnerstaffel den 128,0 kg Mann Marius Weiser bereit. Doch Manuel zeigte sich unerschrocken ob dieser Gewichtsdifferenz von 42 kg und sammelte durch sauber ausgeführte Beinangriffe Punkte, wie ein Eichhörnchen die Nüsse. Nach der vollen Kampfzeit stand es somit 13:0 für den Eschbacher. Die Klasse bis 61 kg konnte nicht besetzt werden, so gingen die Punkte kampflos an die Recorean – Staffel.
Im Halbschwergewicht ging der Eschbacher Mannschaftsführer Andreas Benitz, gegen den körperlich unterlegenen David Netsch beherzt zu Werke. Es war ein offenes Duell, in dem Benitz mit 1:0 am Ende sehr knapp, aber verdient siegte.
Bis 66 kg gr. röm. stellte die RG Hausen Zell keinen Kämpfer, so gingen die Punkte kampflos an den bisher ungeschlagenen Aurelian Leciu.
Nach der Pause eröffnete Stephane Marczinski in der 86 kg freistil Klasse die zweite Halbzeit. Es war eines der besten Duelle des Abends. Der Gästetrainer und ehemalige Weltklasseringer Adrian Recorean ging im Hinkampf noch als Sieger von der Matte, doch Stephane hatte sich Einiges für den Heimkampf vorgenommen und wollte den Spieß umdrehen. Das Publikum war von den Aktionen der Beiden gefesselt und begeistert. Am Ende der beiden sehenswerten Runden ging Marczinski mit 4:1 Punkten als Sieger von der Matte.
Der von einer Verletzung genesene Eduard Semke (66 kg. fr.) hatte, wie erwartet Sebastian Rapp als Gegner. Er behielt in allen Belangen die Übersicht und gewann das sehr kämpferisch geführte Gefecht sicher mit 5:1 nach Punkten.
In der 86 kg gr. röm. Klasse strafen wie im Vorkampf Julian Steinbach und Alexander Rümmele aufeinander. Konnte Julian seinen Kontrahenten im Vorkampf noch mit 10:0 nach Punkten besiegen, war an diesem Abend der Gästeringer am Ende mit 4:0 Punkten siegreich.
Einen Gr. Röm. Kampf mit offenem Visier erlebten die Ringerfans in der Klasse bis 75 kg. Mario Läufer musste gegen den starken Tobias Greiner ran. Viele schnelle und Stand- und Bodenaktionen hätte man zu gerne in Zeitlupe nachbetrachtet. Es war ein Kampf auf der Rasierklinge. Jeder der beiden hätte mit einer Aktion die Partie für sich entscheiden können. Immer wieder kam einer der Beiden in eine gefährliche Lage und konnte sich wieder befreien. Doch in Summe war der Gästeringer mit seinen Griffen erfolgreicher und siegte verdient mit 8:16 Punkten.
Den Abschluss des Abends durfte Steffen Blum gestalten. Bis 75 kg Freistil wollte sich der ehemalige Bundesligakämpfer Axel Sutter ihm in den Weg stellen. Gleich zu Beginn setzte Steffen gegen Axel seinen gefürchteten „Axelwurf" an. Aus der gleichen Aktion ging er dann in die Beinschraube über. Doch diese Beinschrauben zwangen Sutter zur vorzeitigen Aufgabe. So wurde Steffen zum Sieger durch Aufgabe erklärt.
Nun stehen noch drei Begegnungen aus um unter die erste Regionalligasaison der Radmacher – Staffel einen Strich zu machen. Der nächste und damit letzte Heimkampf finden am 12.12.15 gegen die Bundesligareserve der TuS Adelhausen statt.

29.11.15 / mm